Am 4. Juni drehte sich in Braunschweig alles um das Fahrrad. Bei sommerlichen Temperaturen präsentierten Vereine, Unternehmen und Händler aus Braunschweig und der Region Trends und Wissenswertes. Verschiedene Mitmach-Aktionen luden besonders Familien ein, sich mit dem Thema Radfahren spielend auseinder zu setzen.

Auch die Roadshow Elektromobilität weitete dabei den Blick und informierte den ganzen Tag über emissionsfreie Mobilität. Viele Besucher und Besucherinnen informierten sich über elektrifiziertes Fahren und es entstanden spannende Gespräche rund um das Thema E-Mobilität auf zwei und vier Rädern.

Kurz nach der Eröffnung übergab Oliver Braune, NOW-Programmleiter Elektromobilität (links auf dem Foto), ein Informationspaket mit praktischen Handlungsempfehlungen, die im Rahmen der geförderten Projekte und der wissenschaftlichen Begleitforschung entstanden sind, an Bürgermeisterin Annegret Ihbe und Maik Trescher, Leiter der Stabstelle Wirtschaftsdezernat der Stadt Braunschweig. (Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH / Frank Sperling)

 

Elektromobilität in Braunschweig

 

Braunschweig war Teil des bis 2015 vom Bund geförderten Projekts "Schaufenster E-Mobilität" in der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg. Als zweitgrößte Stadt der Metropolregion sind hier noch heute viele große und kleine Projekte zum Thema E-Mobilität angesiedelt. Das Ziel, das hinter all diesen Projekten steht, ist eine von regenerativer Energie angetriebene Mobilität, die mobil nicht einschränkt, sondern die Stadt befreit – von Feinstaub, Schadstoffen und sogar Lärm.

So wurden in Braunschweig vier Liniengelenkbusse angeschafft, die Dieselbusse auf der Ringlinie ersetzen. Mit dem Projekt emil – Elektromobilität mittels induktiver Ladung – zeigt die Verkehrs-GmbH, dass die ÖPNV-Struktur einer Stadt auch ohne Fahrplaneinschränkung elektrisch möglich ist. Auch die Stadt selbst ist mit gutem Beispiel vorangefahren: Sie setzt sich im Flottenbetrieb für einen sukzessiven Austausch der Verbrennermotoren in Unternehmensflotten ein.

Mit 17 Schnellladesäulen wurde in der Löwenstadt eine hervorragende Ladeinfrastruktur geschaffen, die Braunschweigerinnen, Braunschweigern und Gästen der Löwenstadt ein komfortables und schnelles Aufladen ihrer E-Autos ermöglicht. Zusätzlichen Anreiz für die Anreise mit einem E-Auto ist das kostenlose Parken im Innenstadtbereich für E-Autos.

Mehr Informationen zum Thema E-Mobilität in Braunschweig und eine Übersicht über alle Projekte in der Löwenstadt erhalten Sie unter www.braunschweig.de/emobil.

 

Presseecho

Chancen und Ideen für E-Mobilität – Löwenstadt bestens informiert

Region startete sonnnig ins Sattelfest

Fahrradfieber in der Löwenstadt