Alle auf die Räder, fertig, los! Unter diesem Motto wurde am 29. Mai wird auf der Bundestraße 54 im Tal des Flusses Aar nur geradelt. Entlang der Strecke zwischen Diez und Taunusstein-Bleidenstadt informierten Vereine und Gewerbetreibende. Ein vielfältiges Rahmenprogramm lud dabei von 10 bis 18 Uhr zu Pausen ein. An diesem autofreien Tag wurde auf Lärm und Abgase hingewiesen, die auch durch das emissionsfreie Mobilität von elektronischen Fahrzeugen verringert werden.

Zu Beginn der Veranstaltung um 10:30 Uhr wurde den Bürgermeistern von Aarbergen, Heidenrod und Hohenstein jeweils ein "Starterset Elektromobilität" überreicht. Anwesend war auch Klaus-Peter Willsch, MdB für den Wahlkreis. Im Rahmen von „Fahr zur Aar“ bot die Roadshow Elektromobilität anschließend den ganzen Tag über Informationen zu Elektromobilität in Deutschland und der Region. Bei trockenem Wetter wurde die Informationsmöglichkeit sehr gut angenommen und es entwickelten sich spannende Gespräche rund um das Thema elektrifiziertes Fahren. Viele Bürgerinnen und Bürger nutzen auch glech die Chance in einem von der SÜWAG Energie AG bereitgestellten Opel Amera oder BMW i3 eine Probefahrt zu machen und sich vom elektrischen Fahrspaß selbst zu überzeugen.

Elektromobilität in Aarbergen, Heidenrod und Hohenstein

Elektromobilität wird in den kommenden Jahren auch im ländlichen Raum an Bedeutung gewinnen. Für die Kommunen und deren BürgerInnen entstehen hieraus wichtige positive Effekte in den Bereichen Klimaschutz, Luftreinhaltung, Lärmschutz und Verkehrsaufkommen. Herausforderungen wie bspw. ehemals die Reichweite von Elektroautos spielen bei den neueren Modellen für den Alltagsgebrauch keine Rolle mehr. Zur Minderung des noch höheren Anschaffungspreises wurde die Kaufprämie in Höhe von 4.000 Euro pro Auto gerade angekündigt.

Kommunen haben einen großen Einfluss darauf, wie stark und schnell Elektromobilität an Bedeutung gewinnen kann. Die Kommunen Aarbergen, Heidenrod und Hohenstein sehen Elektromobilität als große Chance und stellen an Ihren Rathäusern bereits Ladesäulen zur Verfügung. Darüber hinaus möchten sie als „Leuchttürme der Elektromobilität“ aufzeigen, wie nachhaltige Mobilität in der täglichen Praxis hier vor Ort gelebt werden kann und somit auch die Weiterverbreitung von Elektromobilität bei BürgerInnen und Unternehmen vorantreiben. Dazu sollen noch in diesem Jahr, ermöglicht durch eine besondere Fördermöglichkeit für Kommunen mit Klimaschutzmanager, mehrere Elektroautos für die kommunale Verwaltung beschafft werden.

 

Presseecho

Ankündigung Wiesbadener Tagblatt

Fahr zur Aar: Die B54 zwischen Bleidenstadt und Diez füllt sich gegen Mittag