Zur größten eMobilrundfahrt in Deutschland trafen sich am vergangenen Wochenende Fahrer von Elektroautos, und E-Bikes in Fürstenfeldbruck in der Nähe von München. Die Rallye führte an zwei Tagen rund um den Ammersee und durch seine malerische Umgebung.

Im Rahmen der Eröffnung übergab Philipp Braunsdorf, NOW im Beisein der eRUDA-Organisatoren Werner Hillebrand-Hansen und Marita Hansen das Starterset Elektromobilität an Frau Dr. Alexa Zierl, Referentin für Umwelt, Klimaschutz und Energie der Stadt Fürstenfeldbruck. Frau Dr. Zierl bekräftigte in ihrer Rede die gegenwärtigen Bemühungen zum Ausbau der Elektromobilität in der Stadt Fürstenfeldbruck.  

Auf der FFB eMOBIL, der großen Begleitausstellung im Basislager, dem Veranstaltungsforum Fürstenfeld, konnten sich Bürger zu den Themen Elektromobilität und Energiewende informieren und kostenlose Probefahrten machen. Unter anderem wurden hierfür von lokalen Ausstellern Elektroautos, E-Fahrräder und Segways zur Verfügung gestellt.

Am Stand der Roadshow Elektromobilität  wurden Informationen zur Elektromobilität mit Batterie und Brennstoffzelle in Deutschland und den Modellregionen Elektromobilität geboten. Viele Rallye-Teilnehmer nutzen die Chance und erkundigten sich etwa nach den Plänen des Bundesverkehrsministeriums zum Ladeinfrastrukturausbau oder der Entwicklung der Brennstoffzellentechnologie für das Auto.

 

eRuda – elektrisch Rund um den Ammersee

eRUDA, elektrisch Rund um den Ammersee, vereint eMobilfahrer, Anbieter von eFahrzeugen, Ladetechnikanbieter, Fachleute und Interessenten. Im Jahr 2014 fuhren 165 eFahrzeuge vom Pedelec über eScooter, neue und alte eAutos bis hin zum 100% eBus rund um den Ammersee und bewiesen die Alltagstauglichkeit der Fahrzeuge und den großen Spaß, den elektrisches Fahren auslöst.                 Die 3. eRUDA wird vom 2.-4. Oktober 2015 einmal rund um den Ammersee sowie einmal rund um den Starnberger See führen.  An den Haltepunkten der Rallye erwarten Teilnehmer und Zuschauer Sonderprüfungen, Probefahrten und kulinarische  bayrische Köstlichkeiten.  Im Veranstaltungsforum Fürstenfeld wird vor der Kulisse des ehemaligen Kloster Fürstenfelds eine umfangreiche Begleitausstellung stattfinden.

Modellregion Elektromobilität München

Als Landeshauptstadt Bayerns strebt München eine Vorreiterrolle bei den wichtigen Zukunftsthemen Klimaschutz und nachhaltige Mobilität an. Im Rahmen der Modellregion München wurden in der Stadt von 2009-2011 vier Projekte zum Aufbau der Elektromobilität durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Zur Integration des ÖPNV in das Konzept der nachhaltigen Elektromobilität wurden die Entwicklung und Praxiserprobung von Hybridbussen untersucht. Für die Anwendungen im Liefer- und Verteilerverkehr wurde eine Flotte speziell entwickelter Elektrotransporter aufgebaut. Parallel dazu wurde über den Projektzeitraum ein bedarfsorientiertes Netz von circa 100 elektrischen Ladestationen geschaffen.

Schaufenster Elektromobilität Bayern-Sachsen

Aus den Modellregionen Elektromobilität Sachsen und München, die 2009 durch Förderung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur über unterschiedliche Projekte ins Leben gerufen wurden, wurde 2012 das "Schaufenster Elektromobilität Bayern-Sachsen - Elektromobilität verbindet".

Das Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET vereint führende Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlicher Hand. Ziel ist es, mit ca. 60 Projekten und 150 Projektpartnern, gemeinsam wirtschaftlich tragfähige Geschäftsmodelle für die Elektromobilität zu entwickeln und zu etablieren. Dabei wird das Schaufenster mit über 40 Millionen Euro von der Bundesregierung sowie mit jeweils 15 Millionen Euro von den Freistaaten Bayern und Sachsen gefördert. Einen großen Anteil an den insgesamt ungefähr 150 Millionen Euro Gesamtvolumen leistet die Industrie. Schwerpunkte im Schaufenster sind unter anderem die Errichtung von DC Schnellladesäulen entlang der A9, der Ausbau der urbanen und ländlichen Mobilität sowie die Aus-/Weiterbildung von Fachkräften für die Automobilindustrie.

 

Google Maps Generator by RegioHelden