Mobilität voll Energie in Bad Waldsee

Am Samstag den 10.05.2014 war die Roadshow zu Gast in Bad Waldsee. Bürgermeister Roland Weinschenk eröffnete vor den Ständen der Roadshow und des Projekts emma den 3. Energie- und Mobilitätstag und nahm im Beisein von Bernhard Schultes, Projektleiter für BodenseEmobil, das Starterset Elektromobilität entgegen.

Am Nachbarstand des Projekts emma wurde über die Möglichkeiten des elektromobilen Carsharings informiert. Für alle, die die Fahrzeuge gleich ausprobieren wollten, gab es einen großen Testparcours am Grabmühlenplatz mit einer Vielzahl von e-Bikes, Pedelecs, Scootern, Elektro-Autos sowie Hybrid-Fahrzeugen.

 

Modellprojekt »BodenseEmobil«

In der Region Friedrichshafen hat das Modellprojekt BodenseEmobil zum Ziel, die Akzeptanz von Elektroautos als Teil des öffentlichen Nahverkehrs im ländlichen Raum zu untersuchen und ein integriertes Angebot für die Bewohner des Bodenseekreises zu entwickeln. Kerngedanke ist die dreifache Vernetzung von Elektroautos: in das öffentliche Verkehrssystem, in das Energienetz und untereinander mittels moderner Informations- und Kommunikationstechnik. Das heißt: Die elektrisch angetriebenen Fahrzeuge sollen so in den öffentlichen Verkehr integriert werden, dass Nutzer problemlos umsteigen können: vom Auto in Bus oder Bahn – und umgekehrt. Durch die Verknüpfung mit dem Energienetz werden die Voraussetzungen geschaffen, dass die Elektroautos jederzeit ausschließlich mit regenerativ erzeugtem Strom aufgeladen werden, also „richtig sauber“ sind. Und schließlich sorgt eine Vernetzung aller Systemteilnehmer und -komponenten für die reibungslose Kommunikation untereinander.

Unter dem Namen emma (elektromobil mit anschluss) wird das Modellprojekt in Friedrichshafen und dem Bodenseekreis umgesetzt. Bis zu 30 Elektroautos der DB FuhrparkService GmbH und 40 Ladesäulen, die durch die Stadt und dem Bodenseekreis  aufgebaut werden, sind schon im Einsatz bzw. aktuell im Aufbau.

Neben dem klassischen Carsharing sollen im Projekt BodenseEmobil vor allem Elektrofahrzeuge in den ÖPNV-Fahrplan integriert werden. Hierzu wird unter anderem ein e-Bürgerbus als Richtungsbandbetrieb im regulären Fahrplan-Betrieb eingesetzt. Per Web und Android-App funktioniert die eigene Tür-zu-Tür-Routenplanung ganz unkompliziert.

 

Presseecho

Vorbericht: http://www.schwaebische.de

Berichterstattung: http://www.schwaebische.de

Berichterstattung: http://diebildschirmzeitung.de